Angebot

So funktioniert's
MusicHub Angebot
MusicHub für GEMA Mitglieder
Über uns
Blog
FAQ
Jetzt registrieren
Login

Alev Lenz

Die gefragte deutsch-türkische Komponistin, Singer-Songwriterin und Produzentin Alev Lenz arbeitet nach Stationen in New York und Berlin heute zwischen London und München. Sie hat ihren eigenen musikalischen Stil gefunden - irgendwo zwischen anspruchsvollem Pop, ätherischen „Vocalscapes" und Musik, die ihr Erbe außerhalb der 12-Ton-Skala ehrt. Ihr aktuelles Projekt 'Milky Way', ein Album mit 7 Titeln, alle zu den planetarischen Frequenzen komponiert, wurde am 12. April 2022 am International Day of Human Space Flight veröffentlicht.

Veröffentlicht am
7.6.2022
Autor*in

Unbegrenzte Releases, volle Unabhängigkeit!

Du behältst die volle Kontrolle, alle Freiheiten und Deine Rechte – und das für nur 5 € im Monat.

Mehr erfahren

Wie lautet Dein Band-/Künstler*innen-Name? Kannst Du uns ein bisschen was zur Entstehung Deines Projekts erzählen?

Alev Lenz! Das Projekt "Milky Way" besteht aus Sieben, von mir auf den planetarischen Frequenzen (Saturn, Jupiter, Mars, Venus, Merkur, Uranus, Neptun) komponierten Instrumentalstücken. Diese Instrumentalstücke wiederum habe ich meinen Kolleginnen, mit denen ich während der Pandemie im engsten Kontakt stand, zukommen lassen und um ihren Zusatz als Komponistinnen und Instrumentalistinnen gebeten. Entstanden ist ein internationales Projekt mit renommierten Künstlerinnen, Musikerinnen und Komponistinnen (alle halten diese drei Rollen inne!) ! Sieben Tracks featuring die Besten aus ihrem Fach. Violetta Vicci (UK) an der Geige, Bratsche und dem Cello, Shruti Kumar (US) am Synthesizer, Aisling Brouwer (DE/NL) am Klavier und Synthesizer und Nina Harries (UK) am Kontrabass. Gemischt wurde "Milky Way" vom renommierten elektronischen Künstler Jas Shaw (Simian Mobile Disco) und gemastered von Katie Tavini (Arlo Parks, Emeli Sandé, Nadine Shah).

Wie bist Du zur Musik gekommen und was waren / sind Deine Einflüsse?

Meine Mama ist Schauspielerin, also bin ich immer mit einem Bewusstsein zum künstlerischen Dasein ausgewachsen. Ich hab vieles auf der Bühne probiert und beim Singen bin ich dann hängengeblieben ;). Vieles hat mich auf dem Weg beeinflusst - Theaterstücke, Kunst und natürlich Musik. Sezen Aksu, Alanis Morisette, Chopin, West Side Story, Portishead - um ein paar der frühesten Einflüsse zu nennen.

Welche Partner*innen / Künstler*innen haben Dich auf Deinem Weg inspiriert / begleitet und wie?

Ich denke vor allem Zeitgenoss*innen beeinflussen sich gegenseitig, bewusst oder unbewusst, immer. Aber ganz konkret würde ich Anoushka Shankar nennen. Unsere Zusammenarbeit seit 'Land of Gold' bis hin zur ebenfalls Grammy-nominierten Zusammenarbeit als Produzentinnen und Komponistinnen für 'Love Letters' war unglaublich bereichernd. Anoushka's Hingabe zur Musik und ihr Können an ihrem Instrument sind sehr inspirierend und beflügelnd. Und unser gegenseitiges Vertrauen im Studio befreit den Geist und setzt enorm viel Kreativität spielerisch frei.

Was war Deine prägendste Erfahrung in Deiner bisherigen Karriere?

Die eben beschriebene Zusammenarbeit mit Anoushka Shankar ;) ! Aber, und ich weiß ich wiederhole mich, jede Zusammenarbeit prägt. Jedes Erlebnis bereichert um Erfahrung.

Kannst Du uns Höhen und Tiefen Deiner musikalischen Karriere erläutern?

Eine Karriere ist ein Flickenteppich aus Höhen und Tiefen - Momentaufnahmen bringen vielleicht am meisten Einsicht; die Pandemie und die vielen Absagen von Live Shows, Projekte die einfach stehen geblieben sind, waren natürlich Tiefpunkte, die aber wiederum zu Höhepunkten führten. Z.B. zur Entstehung von  "Milky Way"! Ein wunderbarer Weg aus der Stagnation heraus durch starke Freundschaften die über viele, viele Kilometer hinweg musikalische Unterstützungen geboten haben und Umarmungen geschickt haben. Ein weiterer Höhepunkt waren meine Auftritte und mein erster Indien Besuch mit Anoushka und natürlich unsere Love Letters Show in der Elbphilharmonie in Hamburg. Und die Grammy Nominierung für das Album 2021.

Wie bist Du auf MusicHub gekommen und warum hast Du Dich für unsere Plattform entschieden?

Ich habe das erste Mal von MusicHub auf dem virtuellen Reeperbahn Festival 2020 gehört und war dann gleich begeistert von der Idee als Verwertungsgesellschaft auch einen Label Service anzubieten. Als dann auch noch mein GEMA Login gereicht hat um mich anzumelden und umzuschauen, war ich überzeugt. Ich habe dann nur noch auf das Richtige Projekt gewartet und das kam dann mit der EP "Milky Way". Leider sind auch die meisten Label Services nicht mehr unabhängig, etwas das ich zu seiner Zeit sehr geschätzt hatte. Und somit war die Entscheidung dann gefallen.

Welche Ziele möchtest Du noch erreichen? Was sind Deine Pläne für die Zukunft?

Weitermachen! Das ist das Ziel. Meinen Weg, die Welt durch Kreativität zu erfahren und zu verarbeiten und mich mit ihr zu verbinden, fortzusetzen.

Weitere Artikel