Jetzt registrieren
Login

Artist Story: Fee Aviv über Queer Love und Empowerment

Fee Aviv hat bereits Erfolge im Bereich der Musik und der darstellenden Kunst erzielt. Sie begann als Theatermusikerin und produziert seit einigen Jahren Musik in einem Stil, der sich nur schwer in ein Genre einordnen lässt. Ihre Klangwelten vermitteln das Gefühl, sich vom Alltag zu lösen und in ihren emotionalen Texten wiederzufinden.

Veröffentlicht am
September 13, 2023
Autor*in
Mario Rossmann
Marketing Manager

Musikvertrieb, Promotion, Rechtemanagement und vieles mehr - alles in einer Plattform!

Für nur 5 € /Monat oder 48 € /Jahr

Angebot entdecken

Wie lautet Dein Band-/Künstler*innen-Name? Kannst Du uns ein bisschen was zur Entstehung Deines Projekts erzählen?

Mein Künstlername (und auch mein Vorname) ist "Fee Aviv". Ich hab mit 14 durch Zufall angefangen, als Theatermusikerin zu arbeiten, mich diesbezüglich mittlerweile professionalisiert und arbeite an großen Häusern wie der Volksbühne am Rosa Luxemburg Platz Berlin und dem SchauspielHaus Hamburg. Seit ein paar Jahren produziere ich Musik und habe 2021 eine komplett selbstgemachte EP veröffentlicht.

Wie bist Du zur Musik gekommen und was waren /sind Deine Einflüsse?

Zur Musik gekommen bin ich mit ca. 9 Jahren, als ich angefangen habe Klavierunterricht zu nehmen. Dann hab ich als Teenager mit meiner Metal/Rock Phase damit aufgehört und mir selber E-Gitarre, E-Bass, Saxophon und das Produzieren von Songs beigebracht. Meine Einflüsse waren vor allem zunächst die Musik in den Theaterstücken und dann später diverse Bands und Künstler*innen wie Marilyn Manson (damals wusste ich noch nicht über diese ganzen Horrorgeschichten Bescheid...), Nine Inch Nails, Coldplay, Amy Winehouse, Anna Calvi, Alice Phoebe Lou, Queens Of The Stone Age etc.

Welche Partnerinnen / Künstlerinnen haben Dich auf Deinem Weg inspiriert / begleitet und wie?

Ich hab früher immer mein eigenes Ding gemacht, immer alleine und ohne Hilfe von anderen, weil ich dachte sonst bleibe ich mir und meiner Kunst nicht treu. Aber mit der Zeit hab ich gemerkt, dass ein Input von außen auch total wertvoll ist und ganz andere Welten eröffnen kann, auf die ich alleine nie stoßen würde. Eine Person, mit der ich wahnsinnig gerne arbeite und die mich auch sehr inspiriert, ist Max Rieger, mit dem ich zusammen meine neue EP produziert habe. Er nimmt meine musikalischen Arrangements und meine Vorstellung von Musik und Klängen und hebt sie auf ein Level, auf das ich alleine nie kommen würde und tut dies aber mit einem solchen Feingefühl für meinen Stil und musikalischen "Vorlieben", besser könnte ich es mir nicht wünschen und ich bin sehr froh um diese Zusammenarbeit!

Wie würdest Du Deine Musik oder Deinen Sound beschreiben?

Meine Musik in ein Genre einzuordnen find ich total schwer, da alle Songs in verschiedene musikalische Richtungen gehen. Wenn ich meine Musik beschreiben müsste, würde ich sie ganz kitschig als "Klangwelten" beschreiben, in denen man sich bestenfalls verliert. Mir geht es viel um Sound und die Welten, die sich auftun, wenn man bestimmte Sounds hört. Also um die Dissoziation von allem Alltäglichen, aber auch das Wiederfinden in den Texten. Denn, auch wenn ich immer gern behaupte, dass mir Texte nicht so wichtig sind, sind gerade die Texte dieser EP sehr wichtig und persönlich. Ich hab mich in den Lyrics total verletzlich gemacht und zeige eine Seite von mir, die ich sonst nicht nach außen trage.

Was war Deine prägendste Erfahrung in Deiner bisherigen Karriere?

Die prägendste Erfahrung in meiner bisherigen Karriere war auf jeden Fall die Arbeit mit Max Rieger!

Kannst Du uns Höhen und Tiefen Deiner musikalischen Karriere erläutern? Wie hast Du sie gemeistert und was hast Du das daraus gelernt?

Ich steh ja noch total am Anfang in meiner Karriere. Aber ich glaube, das größte Hindernis bis jetzt war tatsächlich ich selbst. Ich stehe mir dahingehend total im Weg, als dass ich immer das Gefühl habe, nicht gut genug zu sein und dass ja eh niemand wirklich meine Musik mag. Daran muss ich echt noch arbeiten... Da hat die Arbeit mit Max total gutgetan. Die Bestätigung von außen, dass man vielleicht doch nicht so wenig drauf hat, wie man denkt.

Wie bist Du auf MusicHub gekommen und warum hast Du Dich für unsere Plattform entschieden?

Mir wurde die Plattform von einem Bekannten empfohlen und ich habe mich für die Plattform entschieden, da sie erstens für mich als GEMA Mitglied kostenlos ist und zweitens sehr übersichtlich und Benutzer*innenfreundlich ist! Und ganz besonders das Supportteam ist toll, wenn ich mal eine Frage oder ein Problem habe wird mir total schnell, nett und informativ geantwortet.

Erzähl uns mehr zu Deinem aktuellsten MusicHub-Release.

Meine anstehende EP "HER" ist mein absolutes Herzens-Projekt, welches innerhalb der letzten 1 1/2 Jahre entstanden ist. Es ist eine EP mit 5 Songs, alle von Max Rieger produziert. Die Themen sind Queer Love und Empowerment, Vulnerabilität und die eigenen Abgründe.

Welche Ziele möchtest Du noch erreichen? Was sind Deine Pläne für die Zukunft?

Also ganz konkret erst mal meine EP rausbringen und dann ein Album. Und sonst natürlich Musik machen bis ich umfalle.

Erfahre mehr über MusicHubs Artist Spotlights

Lerne weitere Künstler*innen kennen, die ihre Musik über MusicHub veröffentlicht haben, und erfahre in unserem MusicHub-Blog, wie sie ihre Karrieren begonnen und die Herausforderungen gemeistert haben, denen sich unabhängige Musiker*innen stellen müssen.

In unserer #FridayReleaseSpotlight-Playlist findest Du die neuesten Veröffentlichungen und angesagtesten Künstler*innen, die ihre Musik über MusicHub veröffentlicht haben.

Werde Teil unserer Discord-Community und knüpfe Kontakte zu anderen Musiker*innen und Expert*innen aus der Musikbranche. Tausche Wissen und Erfahrungen aus und finde Musiker*innen für eine zukünftige Zusammenarbeit.

Weitere Artikel